Hessenliga 2022/23

Re: Hessenliga 2022/23

Beitragvon onkelwilli » 15 Aug 2022, 15:52

Im Norden testeten die Hessen im Rahmen eines Trainingslagers gegen den Westfälischen Landesligisten SV Thülen. Die Kasselerinnen nur mit einem 13er Kader im Einsatz z.B. ohne Lisa Lattermann. Die Gäste gingen auch in Führung und erhöhten kurz nach der Halbzeit auf 2:0 jeweils durch Annalena Poznanski.

Aber dann schlug die Stunde der Gastgeberinnen. 5 Tore in 29 Minuten ist schon nicht schlecht. Drei davon von Torjägerin Katja Betten. (Die hat sogar auf Fussball.de einen eigenen Artikel https://www.fussball.de/newsdetail/katja-betten-trotz-152-meter-die-beste/-/article-id/239310#!/ und hat letzte Saison 37 Treffer gemacht.)

Auch wenn man in der Vorbereitung bis jetzt noch nicht gewinnen konnte, braucht sich Kassels Trainer Wiegand keine Sorgen zu machen, denn die 1. Halbzeit war doch ganz ansehnlich. In den kommenden Spielen gegen SVG Göttingen, SC Edermünde und den TuS Naunheim dürfte dann auch die Ergebnisse mehr nach seinem Geschmack seien.

Großenenglis ist wohl auch schon im Training, die ersten Testspiele mit dem neuen Trainer kommen aber erst noch. Neben Verbandsligist Poppenhausen geht es nach Thüringen zum letztjährigen Meister ESV Lok Meininigen.
onkelwilli
Zeiglers linke Hand
 
Beiträge: 115
Registriert: 30 Jul 2018, 10:59

Re: Hessenliga 2022/23

Beitragvon Zange » 20 Aug 2022, 00:37

Mit den wenigen Leuten sollte es bei Kassel bald ein Ende habe, zumal sie sich weitervermehren. :hug: Weitere Neuzugänge nach ihrer fb-Seite:

Marie-Ottilie Werner (20 J.), kommend von Tuspo Nieste, aber doch nicht Damen, auch nicht als Spielgemeinschaft oder :?: Junioren zuvor sind vorstellbar. Wie zuletzt Maria Göhler, Nieste Junioren und Kassel Mädchen oder davor Johanna Schäfer (aktuell Calden Regionalliga), die damals für Tuspo als auch für die KSV-Mädels kickte, war immerhin Teilnehmerin beim U14 Länderpokal und in der U18 Hessenauswahl (heute U19), die von Frankfurt dominiert wird.

Jannika Lutze (20 J.), zuletzt Bovenden, da kann man nach meiner Tante günstig einkaufen, aber wir sind dann gleich in eine Lokalität eingekehrt, da da ein Männerfussballspiel lief was sie interessant fand, ich war auch nicht abgeneigt. Davor MF Göttingen, gab es schon hier, also der Stadtteil wo meine Tante wohnt.

Annika Juhlke (22 J.) eine Rückkehrerin, die war damals ziemlich jung bei den Damen:

https://www.ksvhessen.de/frauen/news.ph ... =0&h=Julke

Aber bei den Neugängen kann Kassel wohl Dortelweil nicht mehr einholen. Die haben nochmal nachgelegt, auch bei der Kaderliste bei fussball.de einsehbar.

Quasi auch eine Rückkehrin Franca Trunk. Zuletzt Bochum-Bergen, Landesliga (sowas wie Verbandliga Hessen, aber Thülen oder das berühmte Telgte spielen in einer anderen Staffel und auch nicht gegeneinander), die den Westfalenpokalsieg gegen Regionaligist Berghofen in der "letzten Minute" und dann im Elferschießen verpaßten.

Die weiß wie man Hessenligameisterin wird, natürlich gegen Eintracht Frankfurt und hat Regionligaerfahrung.

https://www.taunus-nachrichten.de/kronb ... d9569.html

https://www.fnp.de/lokales/hochtaunus/k ... 03753.html

Meine beiden Vettern haben beim MTV Geismar bzw. beim ASC Göttingen gespielt, meine Cousine, die es nicht cool fand wenn ihre Mutter kam, die dann heimlich kam und ich haben zugeschaut, so schließt sich der Kreis :hug:
Zange
Tipp-Kick-Profi
 
Beiträge: 1709
Registriert: 08 Jul 2017, 11:15

Re: Hessenliga 2022/23

Beitragvon onkelwilli » 23 Aug 2022, 13:13

Mein Gefühl hat mich nicht getrogen. Im Testspiel in Göttingen gab es mit 1:2 den ersten Sieg für Kassel. :-D Der Kader war aber außer Torhüterin Zani noch sehr von der letzten Saison geprägt. Von den Neuzugängen war sonst nichts im Einsatz.

Im Osten testen Lütter und Großenenglis an einem Wochenende bei Verbandsligist TSV Poppenhausen. Zufrieden war sicherlich Poppenhausen. Am Samstag konnte man ein 2:2 gegen Lütter erreichen, die aber auch alle sechs Ersatzspielerinnen einsetzen. Im 2. Spiel hatte Poppenhausen nach 1:4-Rückstand noch auf 4:4 aufgeholt, doch Großenenglis siegt noch mit 4:5. Im Kader der Großenengliserinnen klafften noch Lücken. Neu-Trainer Dirk Langhans setzte mit Selina Sonnak und Marie Tielmann aber zwei BM-Pokalsiegerinnen von Waldkappel ein. :smile:
onkelwilli
Zeiglers linke Hand
 
Beiträge: 115
Registriert: 30 Jul 2018, 10:59

Re: Hessenliga 2022/23

Beitragvon Zange » 25 Aug 2022, 14:29

Kassel sollte aber auch dann mal, das dritte Spiel gegen einen Landesligisten gewinnen - verdient auch aus Sicht von Pauline Bremers Ex-Verein - zumal in der Besetzung. Wie wird es allerdings mit mehr neuen Leuten aussehen. :wink:

In diesem Zusammenhang komm ich nochmal auf Nieste. Hab ich was verpasst, kann frau da eventuell bei den Männern mitspielen :?: , wohl nicht. Nun ja, Revolution in Bayern und Deutschland Premiere dort :eek: Soetwas gibt es doch schon längst im Kreis Gießen in einer offiziellen Liga, wenn auch Reserve. Stephanie Ott und Lena Rehorn haben dies bei Rot-West Gießen (kein Reserveteam eigentlich) gemacht.

https://ios-hybrid.giessener-allgemeine ... 093,775949

Rot-West spielt aber nicht mehr in Liga, sie sind nun doch zu Frauenteams gewechselt. Ott zu Hermannstein und Rehorn zur neugegründeten Damenmannschaft von Beuern, mit diesem Kader ist ihnen ein direkter Aufstieg in die Gruppenliga zuzutrauen. Bei denen schon in der Jugend dabei Jenny Wagner, sie wäre letzte Saison auch für die Herren von Beuern 2 spielberechtigt gewesen.

Sie selbst und ich erwarten, dass sie vorne mitspielen: Gläserzell und Großenenglis, aber die sind ja noch früh in der Testphase und noch nicht mit allen Leuten.

Gläserzell kenn ich nicht anders wirkte immer sehr routiniert, gegen die Youngsters von Mainz, knapper 3:2 Sieg, wobei die zweite Halbzeit sogar an Schott ging. Rein vom Ergebnis wäre es meines Erachtens nur gut, wenn es sich um ein U17 Spitzenbundesligateam handelt, ist aber Mainz zuzutrauen.


Bei Großenenglis mit den jungen Nachrückerinnen könnte ich mir vorstellen, dass sie sich noch weiter steigern. Trotz der paar Abgänge und keinem wirklichen externen Neuzugang, also Letzia Pfaff eine hoffnungsvolle Rückkehrerin, bleibt allerdings zu hoffen, dass die OP erfolgreich verlaufen ist, wenn sie demnächst wieder auf dem Platz steht. Beim knappen Sieg, wußte, nach dem Trainer, Ex-B-Juniorin Marie Tielmann, in ihrem ersten Spiel bei den Damen, zu gefallen. :wink: Poppenhausen mit dem Neuzugang Jana Mohr von Gläserzell, die spielte dort hauptsächlich für die Zweite.

Im Fall junge Nachrückerinnen scheint das Pendel eindeutig für zugunsten von Pilgerzell gegenüber Gläserzell auszuschlagen. In Testspielen tauchen nun auch Elina Bianco und Amelie Kopp auf.

Beim Kampf um den Titel könnte der breite Kader von Dortelweil auch von Vorteil sein, desto länger die Saison geht (wobei ich natürlich hoffe, dass sich möglichst niemand in der Liga verletzt).

So trat Dortelweil mit verändertem Kader in Rüsselsheim an, das 1:1 im erwartbaren Rahmen. Der späte Ausgleich gelang Ex-Zweitligaspielerin Anna Justen. Die frühe Führung durch Paula Gies, nun seit 6 Jahren bei MSG Bad/Vilbel bzw. SCD.

Noch länger dabei ist u.a. Lilly Wägner und fast immer über die volle Spielzeit. Kapitänin, der BJ-Buli-Aufstiegsmannschaft, kommend von Rosbach (Junioren), dort wo die Rhein-Main Kapitäninen geboren werden. :wink: Wie Sarah Wiesner, U17 Eintracht 21/22 oder Lena Scholze U17 Mainz 22/23.

Am Sonntag bei SCD gegen Eintracht 3, könnte es nach 6 1/2 Jahren wieder zum direkten Duell zwischen Lilly, damals erst 13 Jahre und Ena Taslidza (bei der anderen SGE) :wait:, damals erst 14, kommen. Egelsbach hoffte mit seiner C-Juniorinnen-Wunderstürmerin, die im Hinspiel nicht dabei war, das kleine Wunder (was ausblieb) noch zu schaffen und die Chance zu erhalten in die B-Juniorinnen Hessenliga aufzusteigen. Nur einmal konnte sie ihrer Sonderbewacherin davonlaufen, scheiterte aber im 1:1, später verpaßte sie noch knapp einen Eckball.

Die Wunderstürmerin auf der anderen Seite Ana Perez, hatte mit Kapitänin Alisha Schreiber, auch eine Sonderbewacherin, zwar durchaus richtig, konnte aber die Niederlage nicht verhindern. Ex U-Nationalspielerin Sophie Trepohl erzielte den Doppelpack (siehe auch Spielberichte Bad Vibel und Egelsbach).

Nun da Dortelweil endlich weg ist, kann Egelsbach (immerhin zuletzt ein 4:4 gegen Oberligist Viernheim :!: ) wenigstens bei den Damen hier nun in diese Hessenliga mit Alisha aufsteigen. Viel Zeit bleibt aber nicht, nächste Saison droht schon Dortelweil 2. :evil:

Aha, die fehlte noch, Vanessa Kempf vom SCO zu den ambitionierten Kickers Aschaffenburg, ein beliebter Testspielgegner für hessische Vereine.

Mittelbuchen, gut besetzt, verliert nach erneuter schneller "Testspielführung" durch "Sammy" in Haitz, das hat 2022 in Liga und Pokal aufgetrumpft (passt sogar quasi doppelnamentlich), aber 1:5 beim Verbandsligisten. :roll:

Mit Emma Jawoliky hat eine weitere Eintracht Spielerin einen neuen Verein gefunden, eine tolle Verstärkung für Unterflockbach in der Kreisoberliga Darmstadt.

In diesem Gebiet wohnt auch Dino Pfungstadt, sieht zunächst erfreulich aus, u.a. nehmen C-und B-Juniorinnen teil. Aber wo sind die Damen :?: , als Hessenligaabsteiger, sollten sie eigentlich in der Verbandsliga starten, in den Spielklassen darunter auch nichts zu sehen von ihnen.

Auffällig war zunächst, dass Urgestein und Kapitänin, die auch Funktionen als Trainerin hatte, Cornelia Jegler zu Nieder-Ramstadt gewechselt ist. Und Clara Berg nun bei Langen. Antonia Janßen eine der stärksten Spielerinnen der Hessenligen angefangen bei den C-Juniorinnen (Darmstadt) war schon einige Zeit nicht mehr auf dem Platz für Pfungstadt, jetzt auch beim Regionalligisten Erfurt. Etliche Spielerinnen stehen aber noch beim TSV unter fussball.de, was aber nichts heißt.

Im Juni kamen nur noch 12 ins Training. Die Spielerinnendecke wurde nicht größer.

https://www.fupa.net/news/tsv-pfungstad ... ll-2869481

Heißt das etwa nun... :panic:
Zange
Tipp-Kick-Profi
 
Beiträge: 1709
Registriert: 08 Jul 2017, 11:15

Re: Hessenliga 2022/23

Beitragvon Zange » 30 Aug 2022, 18:00

Von Pfungsstadt nach Marburg, dorthin müssen doch auch Leute von Lollar kommen :wink: , aufgetaucht sind beim einem Testspiel gegen die B-Junioren von Kinzenbach: Mia Berghöfer, Hanna Melzak und Jessica Viehmann. Außerdem Victoria Schmidt, die etliche Jahre Stammspielerin in der VL Nord bei Allendorf/Eder war.

Gut, so einfach soll es ja Gast Dortelweil zum Auftakt nicht haben. :wink: Dieser Gast hat sich selbst ein netten spielstarken Nachbarn als Testgast ausgesucht. Doch zuvor trat die Zweite zweimal in Freundschaftsspielen an.

Dortelweil hat zahlreiche Neuzugänge, doch diese Zweite bestand rund zu Hälfte aus MSG Bad Vilbel Urgesteinen (ein vorstellbares Team für die Liga) :old: , passend dazu haben sie sich Rüsselsheim 2 ausgesucht, die größtenteils eine Rüsselsheim Urgesteins Mannschaft ist. :old: Von der Spielstärke paßt es natürlich weniger, auch wenn beide Gruppenliga sind.

Hallo, was ist denn hier los. 3:0 für SCD 2 nach 11 Minuten. Dortelweil muss das Spiel schon mit ein paar Toren Unterschied gewinnen, aber trotzdem die meisten Spielerinnen bei Rüsselsheim haben Hessen- oder sogar Regionalligaerfahrung, das dürften insgesamt gut und gerne 400 Partien sein.

Wobei das etwas relativiert werden muss. Jessica Bartsch (schon lange nicht mehr 1.FFC Frankfurt, auch Regionalliga) und Sinem Yamuk (vor ihrem Wechsel eine Offensivikone in Osthessen in der Hessenliga), beides Spielerinnen beim SCO 1 (wenigstens haben sie die mitgebracht), gefolgt von Bianca Eimer (auch ein bischen Erste, früher auch Regionalliga Eintracht Frankfurt), den der Hauptanteil gehört.

Der Altersdurchschnitt der SCO 2 Startelf bestens mit knapp 26, die Spannweite mit 21 bis 31 Jahren moderat. :wink: Neuzugang Inga Piepke (von Eiche Darmstadt) wurde bald eingewechselt.

Die Anfangsphase gehörte der 17-jährigen Matea Galic, zwar kein MSG-Urgestein, aber in der dritten Saison beim SCD, den Elfer den sie rausholte verwandelte sie selbst, es folgte für sie ein Tor aus dem Spiel heraus und dann ihr Assist für Sandra Reisinger.

Gut, SCO 2 kann nun besser dagegenhalten, ändert aber nichts grundsätzlich. Hatten wir schon, Sanam Gholizadeh, muss nun zeigen was sie kann :wink: , die 18-jährige ist allerdings überhaupt kein MSG Urgestein, zuvor 5 Jahre SGE. Sie als Strafraumspezialisten mit ff., das 4:0 macht sie selbst und auch sie mit dem Assist auf Sandra zum 5:0.

Für die zweite Halbzeit hatte sich Opel vorgenommen, dass sie auch Tore schießen und Saral Bal (die gab es auch schon in der Hessenliga) und Sinem gleichmal mit den Möglichkeiten. Ändert aber weiter nicht so viel an den Kräfteverhältnissen. Und wieder ist es Sanam mit dem Rückkopfball zum 6:0.

Nun holt Sinem den Elfer raus, die nicht schießt, der ist nicht schlecht geschossen, aber keine Chance gegen Reaktionswunder Jolina Rahn, die ihn sicher hat.

Der werde ich es zeigen hat sich wohl Prisca Jourdan gedacht, ich bin zwar kleiner als du, aber dafür fast doppelt so alt und sie wehrt den SCD-Strafstoß ab, hier klappte es nicht, dass die Gefoulte selbst verwandelt.

Mit einem schönen Schuss macht Sandra ihren Hattrick und den 7:0 Endstand perfekt. Danach hätte die 19-jährige Antonia Maeusel aus der MSG-Urgesteins-Truppe, diese für ihre fleißige Vorarbeit direkt belohnen können, scheitert aber im 1:1.

Die zweite Halbzeit wurde übrigens 10:10 gespielt, warum 2 beim SCO nicht mehr weitermachen konnten :?:

Am Sonntag sah es wohl ähnlich aus, beim 6:0 Sieg von Dortelweil 2 gegen Fauerbach :roll:

Am Nachmittag dann Dortelweil 1 gegen Eintracht 3. Es wäre vorstellbar, dass Dortelweil, wären sie schon in der (erneut starken) Regionalliga Süd, dort den Klassenerhalt schafft und die Eintracht brachten sie ja zuletzt im Pokal ins Wanken. Dennoch Frankfurt sollte schon der Favorit sein, sie werden vorne in der Regionalliga mitspielen, da die Liga wieder eingleisig ist, wird es nicht wieder zu so einer komischen Spirale kommen, wie in irre starken Todesgruppe. :razz: Eben noch den Titel vor Augen und dann noch gewaltig vor dem Abstieg zittern.

Von der Meisterschaft spricht man aber bei der SGE 3 diesmal nicht, dass wäre auch zu ambitioniert, da es einen gewissen Umbruch gab (besonders in der Abwehr) und die Mannschaft im Durchschnitt jünger geworden ist. Im ersten Testspiel konnten sie beim erneuten Mitaufstiegskandidat für die Zweite Liga, Saarbrücken (für die Saison ansonsten prima läuft), mit 4:1 gewinnen. :!:

Eintracht Frankfurt hatte mehr Spielanteile und mehr aufregende Möglichkeiten, Dortelweil blieb aber mit Kontern gefährlich. Besonders wenn Paula Gies am Ball ist müssen die Gegnerinnen sofort zittern, natürlich auch ein Regionalligateam. Lange konnte sie mit Ach und Krach gerade noch so von den starken letzten Frauen der Eintracht, Emelie Hesselbach (1. Halbzeit gespielt, gewohnt gutes Stellungsspiel) und Laura Ciulla (16 Jahre, kam nach der Pause, wie schon seit Jahren, bei den Juniorinnen, zäh und technisch stark) oder der Torhüterin, gestoppt werden.

Nachdem die Eintracht etwas flattrig angefangen hatte übernahm erstmal sie das Komando. Großchance Kapitänin Jule Beuth, vorbei. Eckball und es ist schon phänomenal wie Lisa Kanthak mit dem Kopf noch vor der Torhüterin dran kommt, wie zuletzt gegen Freiburg 2 :razz: , und das hier gegen Jolina Rahn, die 17-jährige ist schon ziemlich stark in Reaktion und Strafraumbeherrschung, 0:1.

Die Trinkpause nutzt Dortelweil um sich wieder besser zu formieren und da kommt schon ihre Großchance, aber Melina Raiß scheitert im 1:1 an einer starken Reaktion von Lina Hofmann.

Auf der anderen Seite zeigt Franziska Riepl, die nicht sonderlich groß ist, dass sie nicht nur per Fuß sondern auch per Kopf ein Knipserin sein kann, knapp vorbei.

In der zweiten Halbzeit geht es gleich ab, Gina-Lolita Buglisi passt zu Valentina Limani, die aus kurzer Distanz mit der Riesenmöglichkeit, doch daneben. Und schon ist im Gegenzug die Paula durchgebrochen, was für eine Reaktion von Frankfurt-Rückkehrerin Kübra Peyker (beim OFC zuvor war sie leider lange verletzt).

Dann probieren es mal die eingewechselte Leonie Springer für die Eintracht und Melina für SCD. Dannach stark gehalten von erfahrenen Ex-Regionaltorhüterin (West und Süd) Jacqueline Heindl gegen Rückkehrerin Ena Taslidza, die im Strafraum zum Schuss kommt.

Tante Leo (schade, dass das nicht ihre Mininichte gesehen hat, aber vernünfig, den es doch wieder heiß geworden, so schläft sie lieber im Schatten in ihrer "Kutsche" :cool: ) zum zweitenmal mit dem guten Auge :!: , perfekt zu Gina und die kann nun das Tor selbst machen, 0:2.

Und da ist es nach 6 1/2 Jahren doch noch passiert :wait: , Ena kann Lilly Wägner endlich zeigen wie sie ihr Tor gegen sie macht, 0:3, wobei das nur bedingt gerecht ist gegenüber Willy, denn die beiden haben gar nicht direkt gegeneinander gespielt. Und noch eine Möglichkeit für die Eintracht, Valle zu Gina aber Jacqi ist wieder auf dem Posten.

Und na endlich aus Dortelweiler Sicht :wait: und Huch aus Frankfurter. Wieder Paula und wieder Kübra, aber Abpraller und Diana Monticello ist da, 1:3, sehr erfreulich wie sich die 16-jährige, "Texasimport" der vergangenen Saison, entwickelt. Und schon wieder Paula und diesmal kann sie Kübra direkt besiegen und nur noch 2:3. Dortelweil wirft nun alles nach vorne, das 3:3 ist aber in den letzten wenigen Minuten nicht mehr gefallen. :wink:

Ich denke ein guter und wichtiger Test für beide. Ich dachte bis Sonntag auch bezüglich wie gegen starke Stürmerinnen gespielt wird (Saarbrücken hat ja z.B. mit Leonie Stöhr auch eine), denn es geht für Frankfurt gleich gegen den Brocken Weinberg (die erneut um den Aufstieg mitspielen wollen), aber Nina Heisel ist in den Ruhestand gegangen, wie sie es nennt.

Das Spiel war ja auch interessant wie sich die Spielerinnen entwickeln. Sehr interessant fand ich die (positive) Entwicklung von Rückkehrerin Christina Neufeld, mit 23 ist sie schon ein bischen älter :wink: , bei Frankfurt wäre sie vielleicht nie ins Regio-Team gekommen, ging nach Würzburg machte dort Zweite-und Regionalliga und nun ist sie hier für Eintracht 3 stark aufgetreten.

Die Zeit für den nächsten Schritt ist auch für Leonie Kammer gekommen (Jahrgang 2004) aus dem früheren C-Juniorinnen Dreamteam 2016-18, von Düdelsheim/Oberau. Bei den Damen von Gießen ging sie zuletzt mutig ins Tor. Einige ihrer früheren Kolleginnen machen Reunion bei den Damen von Düdelsheim :hug: , aber einige andere spielen Hessen- und Regionalliga, wobei Jana Felchle heute nur zugeschaut hat gegen Jolina und Paula, genauso wie Jasmin Brehmer, die mit "ihren" OFC Leuten gekommen war. Jedenfalls ist diese Leonie nun auch hier in Hessenliga bei Wetzlar 2.

Und den Norden gibt es ja auch noch :wink: , Kassel (die Aufstellung sieht nun schon gut aus) gewinnt 6:1 gegen die Nichtaufstiegsverweigerinnen aus Edermünde (als Dritter der Gruppenliga aufgestiegen in die Verbandsliga), da gibt es mit Jette Schumacher (die mit dem gewaltigen Schuss) und den Bannenberg Zwillingen (kommen von Calden), welche mit Kasseler Vergangenheit. Als Verstärkung neu dabei ist auch Madeleine Hironymus, von den eigenen Junioren und macht auch noch weiter B-Juniorinnen Großenenglis, im Kader 22/23 ist sie gelistet.

Die Großenenglis Damen selbst gewannen beim Thüringen Meister und Aufstiegsverweigerer Meiningen mit 5:0. Naja, allein 7-mal hätte die Lok in den verstopften Großraum der Hauptstadt einfahren müssen, wären sie in der Regionalliga, da bleiben sie doch lieber gemütlich im schönen Thüringen. Wichtig jedoch Leticia Pfaff ist wieder auf dem Platz und erzielt in ihrem ersten Spiel für die Damen gleich ein Tor. :smile: Noch ein Test gegen Anraff für Großenenglis und dann kommt es gleich zum vorgezogenen Kracherspiel gegen Gläserzell. :trommler:
Zange
Tipp-Kick-Profi
 
Beiträge: 1709
Registriert: 08 Jul 2017, 11:15

VorherigeNächste

Zurück zu Hessenliga

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste
cron